• Green Panther Balken schmall
  • YCP

Young Creatives Panther 2016: Die Gewinner

And the YCP goes to…

…Harry Kemp! Mit seinem Video „Value Creativity“ konnte der Grazer den 1. Platz und damit ein Preisgeld von 3.000 Euro gewinnen. Im Rahmen der gestrigen Young Creatives Panther Party rund um den schnellsten Filmpreis Österreichs wurde er von Edgar Schnedl, Obmann der Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation, und Wirtschaftsstadtrat Gerhard Rüsch im p.p.c. für seine Leistung ausgezeichnet.

Auch in diesem Jahr mussten die Teilnehmer innerhalb von 72 Stunden ein Webvideo produzieren, bei dem es heuer um das Thema „Der Wert geistiger Leistung“ ging. Elf hochprofessionelle und anspruchsvolle Videos (das bedeutet gleichzeitig Einreichungsrekord!) wurden von der Jury rund um Kai Erenli, Leiter des Studienganges Film-, TV- und Medienproduktion der FH des bfi Wien, nominiert.

Den 2. Platz des Young Creatives Panther und damit 2.000 Euro Preisgeld konnte sich Constantin Lederer sichern, gefolgt von Markus Schwarz, der sich über den 3. Platz und 1.000 Euro freuen durfte.

Erstmals wurde heuer auch ein Sonderpreis mit einem Preisgeld von 1.000 Euro an Jan Doll für seine Produktion „Limitless“ vergeben. Grund für die Einführung dieser speziellen Prämierung war die große Anzahl an Einreichungen sowie das besonders hohe Niveau der visuellen Umsetzung.

„DER WERT GEISTIGER LEISTUNG“

Alle Politiker stimmen darin überein, dass in Bildung und Ausbildung investiert werden muss, weil im globalen Wettbewerb die Innovationskraft und somit die geistige Leistung entscheidet. Dennoch müssen sich Tausende UniversitätsabsolventInnen zu Beginn mit schlecht bezahlten Praxis- und Trainee-Stellen abfinden und sehen sich DesignerInnen, TexterInnen, FotografInnen, FilmerInnen und andere Kreative mit dem Vorwurf konfrontiert, dass ihre Honorarvorstellungen „unrealistisch hoch“ sind.
Während in Gewerbe oder Gastronomie unentgeltliche Leistungen ein absolutes „No-Go“ sind, werden sie von geistigen DienstleisterInnen erwartet. Wo kann man seinen Haarschnitt nur bei Gefallen bezahlen, in welchem Restaurant nach dem Kosten der Speisen über den Preis des Menüs verhandeln? Wer trägt Schuld an der oft so geringen Wertschätzung für Kopfarbeit? Sind es die KundInnen oder liegt es am mangelnden Selbstbewusstsein der geistigen DienstleisterInnen?

DIE AUFGABENSTELLUNG

Das maximal 90 Sekunden lange Video soll aufzeigen, dass geistiger Arbeit mindestens der gleiche Stellenwert wie manueller Arbeit gebührt und deutlich machen, dass Kreativleistungen nicht vom Fließband kommen. Die Kernbotschaft lautet daher: Ideen sind etwas nachhaltig Wertvolles und Menschen, die professionell Ideen entwickeln und umsetzen, erbringen einzigartige Leistungen. Ob das Video die Botschaft ernsthaft oder humorvoll transportiert ist ebenso den TeilnehmerInnen überlassen wie Wahl des Stils (Realfilm, Trickfilm, Animation oder Kombinationen aus unterschiedlichen Techniken).

DIE GEWINNER

1. PLATZ

Value Creativity
Harry Kemp

2. PLATZ

Alles beginnt mit einer Idee
Constantin Lederer

3. PLATZ

mental work matters.
Markus Schwarz

SONDERPREIS
„VISUELLE UMSETZUNG“

LIMITLESS
Jan Doll
  • Green Panther Balken schmall